anrufenmailenFoto-BestellungvorbestellenKontaktTerminRoute planenÖffnungszeiten
Am Rathaus 1/ 90522 Oberasbach/ Tel.: 0911 / 69 77 85/ E-Mail: service@apotheke-oberasbach.de
Montag - Freitag 08.00 - 18.30 Uhr/Samstag 08.00 - 13.00 Uhr
Rathaus-Apotheke, Oberasbach
Rathaus-Apotheke, Oberasbach

Empfehlen Sie uns weiter

Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.

Öffnungszeiten


Montag-Freitag
08.00-18.30 Uhr

Samstag
08.00-13.00 Uhr

Gesundheitsnews

Hier finden Sie Nachrichten zum Thema Gesundheit

Allergene reduzieren – gesünder wohnen

Fernsehen, lesen, schlafen: Die meisten Menschen fühlen sich zu Hause pudelwohl. Doch können potenzielle Allergene wie Milben, Tierhaare und Pollen die heimische Idylle stören.   Millionen Allergiker können ein Lied davon singen: Gerade in den eigenen vier Wänden, wo der Mensch Ruhe und Entspannung sucht, sind die lästigen Beschwerden am stärksten. Kein Wunder, denn potenzielle Allergenträger ...weiterlesen

Selbstmedikation: Guter Rat aus der Apotheke

Nicht bei jedem „Wehwehchen“ muss man gleich zum Arzt. Oft lassen sich die Beschwerden gut mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke kurieren. Ein banaler Schnupfen, ein leichter Kopfschmerz, eine kleine Wunde: Leichtere gesundheitliche Beeinträchtigungen und „alltägliche“ Beschwerden sind für viele Menschen kein Grund, zum Hausarzt zu gehen. Vielmehr versuchen sie, sich selbst zu helfen. Zum ...weiterlesen

Vitamine für Frauen

Wichtig sind sie alle. Diese fünf können für Frauen besonders viel tun. A, C und E halten jung Dank ihrer antioxidativen Wirkung sind sie die Anti-Aging-Vitamine schlechthin. A, C und E können freie Radikale unschädlich machen. Diese reaktionsfreudigen Moleküle aus der Umwelt können die Zellen schädigen und vorzeitig altern lassen. Vitamin A ist unerlässlich für ...weiterlesen

Telemedizin – Arztbesuch 2.0

Diagnose am Bildschirm, Therapie per Smartphone: Die digitale Medizin hat Zukunft. Zum Arzt gehen, ohne das Haus zu verlassen: Videosprechstunden machen es möglich. Telemedizin spart Zeit, reduziert Kontakte zu kranken Mitmenschen und erleichtert in vielen Fällen die medizinische Betreuung. Die Corona-Pandemie hat diese Entwicklung deutlich vorangetrieben. Und das Konzept kommt gut an: Nachfrage und Akzeptanz ...weiterlesen

Gemüseeintopf mit Grünkernschrot

Würziger Lauch, knackige Möhren, aromatischer Rosenkohl: In diesem Eintopf kommt frisches Gemüse perfekt zur Geltung. Genau richtig zum Aufwärmen nach einem langen Winterspaziergang. Zutaten für 4 Portionen: 1 Zwiebel 400 g Lauch 350 g Möhren 350 g Rosenkohl frisch 350 g Kartoffeln (groß) 3 EL Keimöl 3-4 TL gekörnte Gemüse Bouillon 75 g Grünkernschrot 1 ...weiterlesen

Achten Sie auf Ihr Herz

Oft schlapp und schnell aus der Puste? Das können erste Hinweise auf eine Herzschwäche sein. Dann ist rasches Handeln gefragt. Eine Herzschwäche, im medizinischen Fachjargon Herzinsuffizienz genannt, beginnt meist schleichend, mit unspektakulären Symptomen: Betroffene bemerken beispielsweise, dass ihnen das Bergwandern plötzlich schwerfällt oder beim Treppensteigen die Puste ausgeht. Weitere typische Merkmale sind Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit ...weiterlesen

Tschüss, Schnupfen!

Die Nase ist verstopft, das Atmen fällt schwer – ein Schnupfen kann ausgesprochen lästig sein! So werden Sie die Beschwerden schnell wieder los. Wir befinden uns mitten in der Erkältungssaison. Ein Schnupfen ist da nichts Ungewöhnliches. In Zeiten der Corona-Pandemie sind wir aber besonders alarmiert, und die Symptome sollten vom Hausarzt abgeklärt werden. Wer sich ...weiterlesen

Fitness für die grauen Zellen

Wer rastet, der rostet – das trifft auch auf unser Gehirn zu. So bringen Sie mehr Bewegung in den Alltag und Ihr Oberstübchen in Schwung. Ein gesunder Lebensstil mit viel Bewegung hält körperlich fit, keine Frage. Aber auch unsere grauen Zellen kommen auf Trab und profitieren davon, sogar lebenslang. Zahlreiche Studien belegen mittlerweile, dass ein ...weiterlesen

Gut beraten bei schmerzhafter Arthrose

Schmerzen in den Gelenken, verursacht durch Gelenkverschleiß, betreffen überdurchschnittlich häufig die Knie und Hüften, Finger und Schultern. Was kann dazu beitragen, den fortschreitenden Knorpelabbau aufzuhalten und die Beweglichkeit zu fördern? Am häufigsten von Arthrose betroffen sind die Knie: Der komplexe Aufbau dieser Gelenke macht sie instabiler und anfälliger für Fehlstellungen und Verletzungen. Und obendrein lastet ...weiterlesen

Beweglich bleiben trotz Arthrose

Arthrose-Schmerz wird schlimmer statt besser, wenn das kranke Gelenk nur geschont wird. Deshalb gilt gerade bei Gelenkverschleiß: Bleiben Sie in Bewegung!  Arthrose, zu Deutsch Gelenkverschleiß, kann jeden treffen – und prinzipiell auch jedes Gelenk im Körper. Häufig sind jedoch Knie- und Hüftgelenke betroffen, weil auf ihnen ein Großteil des Körpergewichts lastet. Arthrose ist eine Alterserscheinung, ...weiterlesen